• Kirche-Wintersdorf
  • Wintersdorf-001
  • Wintersdorf-002
  • Wintersdorf-003
  • Wintersdorf-004
  • Wintersdorf-005
  • Wintersdorf-006

Der Ort Wintersdorf wird erstmalig urkundlich um 1181 genannt und zwar in dem alten Zehntenverzeichnis der Klosters Bosau bei Zeitz. Das Dorf selbst war ursprünglich ein Sackgassendorf mit nur einem Zugang. Wintersdorf war damals ein Bauerndorf, welches etwa 7 Bauernhöfe hatte, die alle um die Schnaudermühle und das Pinkertsche Gut gestanden haben. In der Zeit von 1580 und 1594 wurden die ersten Häuser auf dem Damm erbaut. Im Jahr 1615 wurde das erste Schulhaus errichtet und 1663 die erste Pfarrei.

Am Anfang des 18. Jahrhunderts entstanden mehrere Wohnhäuser entlang des Pferdeberges, der Berggasse und der Schulgasse. 1830 wird die neue Schnauderbrücke gebaut. 1837 erfolgte die Vereinigung des Amts- und der Gerichtsgemeinde, bis zu dieser Zeit bestand der Ortsteil Wintersdorf aus 2 Gemeinden. Von 1800 bis 1870 entstanden rund um den Ort verschiedene Betriebe des Braunkohlenbergbaus.

Seit 1880 verfügt Wintersdorf über den öffentlichen Fernsprechverkehr. 1888 wurde eine Zigarrenfabrik erbaut, die bis 1969 produzierte. Im Jahre 1899 wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet.
Wann die erste Kirche erbaut wurde, ist nicht überliefert. Die erste bekannte Reparatur an einem Kirchturm erfolgte 1619. Als 1905 ein Teil der Kirche und der Kirchturm durch Blitzschlag beschädigt wurden, beschloss man den Neubau einer Kirche. Sie konnte 1907 eingeweiht werden und wurde 90 Jahre später vollständig saniert.

Von 1920-1923 wurde die Wintersdorfer Bergarbeitersiedlung gebaut. Später entstanden weitere Gemeinde- und Grubenhäuser. 1954 wurde ein Gasthof zum Kulturhaus umgebaut. 1994 bzw. 2000 wurde das Kulturhaus „Schnaudertal“ vollständig saniert.

1966 erfolgte der Umbau der ehemaligen Arztpraxis Dr. Ullrich in eine Kinderkrippe . 1974/75 wurde der Kindergarten erweitert und nach 1991 wurde das Gelände gekauft und saniert. Nach 1990 gab es einen regelrechten Eigenheimbauboom. In mehreren Wohngebieten entstanden schmucke Eigenheime. Zahlreiche Straßen in Wintersdorf und seinen Ortsteilen wurden ausgebaut, Spielplätze wurden errichtet bzw. saniert.

1994 erfolgten der Anschluss an die Erdgasversorgung und 1995 an die zentrale Abwasserkläranlage des WAZ Schnaudertal Meuselwitz (heute Eigenbetrieb der Stadt Meuselwitz „Stadtwerke Schnaudertal“). In dieser Zeit wurden auch ein Dienstleistungszentrum errichtet und der 1914/15 erbaute Wasserturm – ein Wahrzeichen von Wintersdorf – saniert. 1998 wurde ein Sportgebäude gebaut, ebenso ein Feuerwehrgerätehaus mit Stellplätzen und Schulungsraum. Eine 4-Bahnenkegelanlage nach EU-Norm entstand anstelle der alten Kegelbahn.
Zum Ortsteil Wintersdorf gehören die Wohnbereiche Bosengröba, Gröba, Heukendorf, Pflichtendorf und Ruppersdorf.

1996 erfolgte die Eingemeindung von Lehma und Trebanz nach Wintersdorf. Seit 1990 ist der Ortsteil Wintersdorf im Rahmen einer Gemeindepartnerschaft mit der Stadt Zirndorf in Mittelfranken und Rastatt-Wintersdorf/Baden verbunden. Zum Ehrenbürger wurde 1994 der Altbürgermeister von Zirndorf, Herr Virgilio Röschlein, ernannt.
Seit 1998 besteht auch eine Patenschaft mit dem Abgesetzten technischen Zug 355 der Bundeswehr Gleina.

Der Ortsname Wintersdorf kommt in Deutschland 1927 viermal vor: in Baden, bei Trier, in Mittelfranken und unser Wintersdorf in Thüringen. Unser Ortsteil ist davon der Größte. Im Volksmund sagt man noch heute "Wengschdorf".

Und hier lässt es sich für die derzeit ca. 2.210 Einwohner und ihre Gäste gut leben. Wintersdorf ist ein interessanter, sehenswerter und kinderfreundlicher Ort, in waldreicher Umgebung im Altenburger Land mit einem stark ausgeprägten Vereinsleben. Es gibt ausgeschilderte Rad- und Wanderwege, einen Haltepunkt der Kohlebahn, das Waldgebiet „Kammerforst“ und einen Reiterhof, der zu Kremserfahrten einlädt. Auf dem nahen Haselbacher See finden jährlich mehrere Seesportveranstaltungen statt. Am 2. Wochenende im September eines jeden Jahres feiert der Ortsteil sein legendäres „Großes Wintersdorfer Dorffest“. Zahlreiche Spielplätze, ein Verkehrsgarten, die Kindertagesstätte „Dr. Gerhard Ullrich“ und die Wintersdorfer Grundschule sind Einrichtungen, die Familien mit Kindern von Bedeutung sind.

Die vielen Vereine bieten die Möglichkeit abwechslungsreicher Freizeitgestaltung. Seit dem 01.12.2007 wurde die Eingemeindung von Wintersdorf nach Meuselwitz vollzogen.

Zusätzliche Informationen